Was ist erhalten geblieben von Harff?

 

Die meisten der ehemaligen Bewohner von Harff siedelten westlich an die damalige Stadt Kaster, heute Stadt Bedburg, über. Die Gräfliche Familie von Mirbach-Harff zog auf Ihren Gutshof Ingenfeld bei Grevenbroich - Neurath. Andere wiederum verschlug es in andere Regionen nah und fern. Einige Landwirte, wie z.B. der heutige "Hof Harff" zogen an den Tagebaurand Fortuna bei Bergheim - Oberaußem und trugen die Erinnerung an die alte Heimat im neu gewälten Hofnamen weiter. Einige Erinnerungen aus dem Ortsteil Harff konnten der Nachwelt aber auch erhalten bleiben. So finden wir heute in und rund um Kaster folgendes wieder:

 

 

Das alte Kreuz stand Früher auf der Schlossstraße an den Höfen Bremer / Abels und hat heute seinen Platz auf der rekultivierten "Kasterer Höhe" nahe dem original Standort.  

 

 

 

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::  

 

Erinnerungen  

an die  

Gräfliche Familie  

von  

Mirbach-Harff

 

Im Zuge der Ausstellung  

"Arnold von Harff - Pilger und Ritter"  

auf Schloss Bedburg, waren auch Exponate aus und rund um Schloss Harff, eine Austellungsleihgabe von Antonius Graf von Mirbach-Harff, heute Gut Ingenfeld, zu sehen. Wie z.B. die lebensgroße Steinfigur die an der Schlossfassade im Eingangsbereich früher ihren Platz hatte. 

Früher im Eingangsbereich an der Fassade von Schloss Harff zu sehen.

 

 

::::::::::::::::::::::

 

Die alte beschädigte Glocke vom  

Morken - Harffer Ehrenmal  

fand Mitte der 1980ziger Jahre ihren neuen Platz vor der neuen Pfarrkirche St. Martinus in Kaster. Nach der Einsegnung durch Pastor Theodor Babilon wurde sie feierlich durch Bürgermeister Willi Kaiser den Bürgern übergeben. 

 

Die Enthüllung der alten Glocke am neuen Standort.

 

 ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

 

 

Der Morkener Kalvarienberg 

 

 

Der Restaurierte Kalvarienberg von St. Martin in Morken, heute hat er seinen Platz in Kaster an St. Martinus.

 

 

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::  

 

 

 Das  

"Mirbachkreuz"

 

 

Im Zuge der Umsiedlung Anfang der 70 ziger Jahre schenkte Antonius Graf von Mirbach-Harff das "Mirbachkreuz" der Bevölkerung von Kaster als Erinnerung an den Ort und an die Gräfliche Familie. Jahrzehnte stand es in Kaster an der Rückwärtigen Seite des dortigen Rathauses. Restauriert fand es 2012 seinen neuen Platz im Neubaugebiet "Im Spless".

 

 

Die Inschriften auf den Tafeln des Kreuzes  lauten:

 

Vorderseite:

 

 

 

In Andenken an  

Johann Wilhelm Graf Mirbach zu Harff  

hat seine Frau, Antonette Gräfinn Wolff-Metternich zu Gracht errichtet dieses Kreutz auf dieser Stelle zur Ehre Gottes und Aneiferung der Andacht, weil es immer seine und ihre Absicht gewesen, und ist jetzt am vorbenannten Tage ausgeführt wurden, vereint mit der Erinnerung an die Mission, Gedenket unserer im Gebet.

 

 

Rückseite:

 

Keine Sünde mehr! Andenken an die Mission gehalten zu Caster vom 6ten bis 20ten him 1852. Eingeweiht den 3 Mai 1853.

Wer vor diesem Kreuze 5 Vater unser, 5 Ave Maria, 5 Ehre sei dem Vater andächtig betet, gewinnt einen Ablasz von 5 Jahren.

 

 

 

Seit 2012 steht es im Neubaugebiet von Kaster  

"im Spless".

 

 

 

 

(mit freundlicher Unterstützung von  

Marcus Schulte) 

 

:::::::::::::::::::::::::::::::: 

 

 

Die Kirchturmspitze  

von

St. Martinus Morken - Harff

Sie steht heute vor der Martinskirche  

in

Kaster. 

 

 

 

 

 

   

 :::::::::::::::::::::::::::::

 

 

 Das  

Missionskreuz

 

Es stand früher auf dem Friedhof in Morken - Harff. Im Zuge der Umsiedlung wurde es in einem Park, genannt "in den Anlagen",  

in Kaster wieder aufgestellt.

 

Die Inschrift auf dem Kreuz lautet: Vergesst Eure Verstorbenen nicht."

 

 

Ein Denkmal für  

Schloss Harff

 

Am ehemaligen Standort von Schloss Harff, auf der heute Teilrekultivierten ehemaligen Schloss- und Parkfläche, wurde in den 1990ziger Jahren dort eine Anlage mit Schutzhütte und einem nachgestellten Grundriss des Schlosses, als Denkmal- und Erinnerungsstätte, errichtet. 

 

In der Bildmitte (etwas verdeckt), bei der Einsegnung des Gedenksteins, Antonius Graf von Mirbach-Harff, der letzte Schlossherr auf Schloss Harff, mit Frau und Sohn Clemens von Mirbach-Harff.

 

Der mit Bruchsteinen verkleinerte Grundriss vom Wasserschloss.

 

 

 

Die neu gestaltete Info- Bildertafel zu Schloss Harff und der Schlosskapelle.

 

 

Noch in "eigener" Sache: Ein bisschen Stolz und auch Dankbar bin ich darauf das die Pflege dieses Denkmalgeländes ein Schützenzug der Bürger - Schützenbruderschaft Morken-Harff seit einigen Jahren übernommen hat. Es ist der Schützenzug der II. (schwarzen) Schill`sche Offiziere von 1988 deren Mitglied ich bin. Gerne zu erwähnen....ebenfalls von 1996 - 2006 hat es sich zur Aufgabe der Pflege dieses Denkmals, der 1. Jägerzug "Hubertus" von 1955, gemacht. Aus Altersgründen hat er den "Staffelstab" 2006 an  meinen Schützenzug weiter gegeben. 

 

http://www.schwarze-schillsche-morken-harff.de/Denkmal/denkmal.htm

 

 

 

 

 Sie sind der 

751566

  Besucher.